Copyright © 2016 Gisela Lücke | Powered by Blogger

Design by Hubertus J. Schwarz | Fotoquelle Thomas Kersten | Published By Blogspot.com

Die elementare Unmittelbarkeit im Umgang mit dem Feuer fesselt und begeistert mich. Beim Arbeiten mit Ton haben wir es mit den vier Urkräften, den vier Elementen zu tun. Tonerde selbst ist ein Urelement. Der Ton, die Erde, muss feucht sein, Wasser, um den Ton bearbeiten, modellieren zu können, Feuer, das den Ton in eine dauerhafte Form mit hoher Temperatur verwandelt, ihn hart werden lässt; und Luft, die die Energie für diese Umwandlung bringt, die das Feuer brennen lässt.


Der Begriff "Raku" tauchte erstmals in Japan im 16. Jahrhundert auf und wurde als Auszeichnung des Kaisers an einen Töpfer in Kioto verliehen. Raku bedeutet „Freude“. Sie galt für den Töpfer, der Geschirr für die Tee-Zeremonie anfertigte, die im Zen-Buddhismus von großer Bedeutung ist. Dieser Siegel wird bis auf den heutigen Tag an einen Rakumeister weitervererbt. Ca. 1920 kam die Raku Technik nach Europa.